Vergleichswertverfahren


Eins von drei Verfahren für die Wertermittlung von Immobilien und wird hauptsächlich für die Bewertung von unbebauten Grundstücken und selbstgenutzten Eigentumswohnungen angewendet. Bei dem Vergleichswertverfahren wird der Verkehrswert (Marktwert) der Immobilie anhand von tatsächlich realisierten Kaufpreisen vergleichbarer Immobilien ermittelt. Für das Vergleichswertverfahren muss eine ausreichende Anzahl von Kauf-/Verkaufspreisen vergleichbarer Objekte im Wertermittlungszeitraum vorliegen. Durch diese Vorgaben ist die Zahl der vergleichbaren Objekte oftmals sehr begrenzt, jedoch bietet vor allem bei dem Kauf/Verkauf von Eigentumswohnungen die deutschlandweite Kaufpreissammlung unserer Gutachter eine geeignete Ermittlungsgrundlage. Vorteil dieses Verfahrens ist, dass es die aktuelle Marktsituation berücksichtigt und widerspiegelt. Das Modell für die Ermittlung des Vergleichswerts ist in den §§ 15 - 16 ImmoWertV beschrieben.