Miteigentumsanteil


Der Miteigentumsanteil ist ein rechnerischer Bruchteil am gemeinschaftlichen Eigentum einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Bei der Umwandlung eines Hauses in Eigentumswohnungen legt der teilende Eigentümer für jedes Sondereigentum (z.B. eine Eigentumswohnung) fest, wie viele Miteigentumsanteile (MEA) dadurch repräsentiert werden. Meist werden die Bruchstücke als Teile von 1.000 angegeben, bei größeren Objekten auch von 10.000 oder mehr. In der Regel geht man dabei von einem gerechten Verteilerschlüssel aus, der z.B. auf dem Verhältnis der Wohnflächen der Eigentumswohnungen beruht, wenn es keine wesentlichen Lageunterschiede innerhalb des Objektes vorhanden sind.