Bodenordnungsverfahren


Als Bodenordnung werden private und hoheitliche Maßnahmen zur Herbeiführung von Eigentums- und Besitzverhältnissen an Grundstücken bezeichnet, die der jeweiligen Bodennutzungsplanung entsprechende Nutzungen ermöglichen. Die Einbeziehung eines Grundstücks in ein Bodenordnungsverfahren bedeutet im Regelfall, dass besondere Regelungen des Baugesetzbuchs etc. zu beachten sind. Diese sind in einer automatisierten Bewertung häufig nicht zu erfassen. Es bedarf der individuellen Würdigung im Rahmen eines Wertgutachtens. (Anderenfalls wird unterstellt, dass das zu bewertende Objekt aktuell in kein Bodenordnungsverfahren einbezogen ist.)